Sportgemeinschaft Oberlichtenau e.V.

Starke Leistung wird nicht belohnt

Handball-Ostsachsenliga 12.12.09



SV Rot-Weiß Sagar 34 (19)

SG Oberlichtenau 28 (17)



Das letzte Punktspiel 2009 führte die SGO ausgerechnet zum Spitzenreiter Sagar, dem man auf Grund des bisherigen Saisonverlaufes als Favoriten für diese Begegnung einordnen musste.

Dementsprechend gestaltete sich auch die erste Halbzeit. Sagar hielt die Gäste immer auf Distanz (2:0; 9:6). Die dafür aufgebrachte Leistung war im Verhältnis eher als mittelmäßig zu bezeichnen. Oberlichtenau hatte in der ersten Halbzeit mit Problemen im Abwehrbereich zu kämpfen und so gelang es den Gästen nicht den Sagaer Vorsprung aufzuholen. Allerdings blieb man auf Tuchfühlung und ließ den Abstand nie größer als 2-3 Tore anwachsen.

Der knappe Halbzeitstand sorgte für positive Stimmung im Kader der SGO und die zahlreichen Tore auf beiden Seiten, versprachen eine spannende und torreiche zweite Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel begannen die Gäste im Ballbesitz und verkürzten. Wie ausgetauscht wirkten die SG Spieler jetzt auch in der Deckung. Zahlreiche Sagaer Angriffe wurden abgewehrt und wenn doch ein Ball auf das Oberlichtenauer Tor kam, war da noch ein starker Maik Hallmann. So brachten sich die Gäste immer wieder in Ballbesitz und sorgten für eine Wende in diesem Spiel. Schlag auf Schlag ging es weiter, Ausgleich zum 19:19 und der Führungstreffer (19:20).

Die SGO war jetzt die deutlich bessere Mannschaft. Die Abwehr stand sicher und zwang den Gegner immer wieder zu Fehlern. Der daraus resultierende Ballgewinn wurde in schnellen und sicheren Angriffskombinationen in Tore umgesetzt (23:26). Selbst als die Gäste nur zu viert auf dem Feld standen, gab es keinen Abbruch in dieser äußerst positiven Spielentwicklung. In dieser Phase deutete alles auf einen Oberlichtenauer Auswärtserfolg hin. Der SV fand kein Mittel gegen die immer stärker werdenden Gäste.

Leider gab es in der 45. Spielminute einen totalen Bruch in dieser Tendenz. Fragwürdige Zeitstrafen und eine äußerst umstrittene rote Karte, dezimierte die mit nur zwei Wechselspielern angereiste SGO. Weitere Entscheidungen, die zumindest als sehr unglücklich ausgelegt werden müssen, brachten immer wieder die Hausherren in Vorteilssituationen. Sagar glich aus (26:26) und nutzte die Gunst der Stunde um wieder in Führung zu gehen und diese sogar auszubauen. Die SG fand nicht mehr in die Erfolgsspur und musste sich letztendlich unverhältnismäßig hoch geschlagen geben. (sv)