Sportgemeinschaft Oberlichtenau e.V.

Radeberg mit gelungener Revanche

Handball-Ostsachsenliga 17.01.10



SG Oberlichtenau 26 (12)

Radeberger SV 30 (17)



Am ersten Spieltag der aktuellen Saison siegte die SGO in Radeberg, beim Favoriten und Aufstiegsaspiranten mit 34:32. Zum Beginn der Rückrunde empfing Oberlichtenau den SV und es war klar dass die Bierstädter heiß auf eine Revanche waren.

Dementsprechend begannen die Gäste mit hohem Tempo legten energisch zum 0:3 vor. Oberlichtenau verschlief den Start komplett. Beim 1:5 in der 6. Spielminute, musste siche Trainer Moschke schon der grünen Karte bedienen. Langsam kam die SGO auch im Angriff ins Spiel und verkürzte zum 4:7. Doch an gewohnte Leistungen konnte bei den Hausherren in der ersten Halbzeit niemand anknüpfen. Eine schlechte Chancenverwertung und Probleme die Radeberger Rückraumschützen in den Griff zu bekommen, sorgten größtenteils für den deutlichen 12:17 Halbzeitstand.

Nach der Pause schien die SGO wie ausgetauscht. Eine deutlich stärkere Abwehrleistung brachte die Blauhemden zurück ins Spiel und beim 18:19 wurde der Anschluss hergestellt. Der Radeberger Rückraum wurde früher attackiert und der jeweils Ballführende effektiv gestört. Der RSV legt zum 20:18 vor, aber die SG bleibt dran. Diese Situation erinnerte stark an das Hinspiel. Damals riss Oberlichtenau erst in den Schlussminuten die Führung und den Sieg an sich. Doch davon war man an diesem Tag noch weit entfernt. Radeberg führt plötzlich mit 23:20. Auch das war keineswegs eine Vorentscheidung. Drei Tore in Folge durch die SGO und in der 54. Spielminute erzielte der Gastgeber den ersten Ausgleich.

Anstatt diese Situation besonnen zu nutzen, wurde krampfhaft versucht dem Gleichstand die erste Führung folgen zu lassen. Hektisch und ungeordnet verschenkte Oberlichtenau mehrfach den Ballbesitz. Radeberg nutze die Chancen sicher und toppte die Aufholjagd der SG mit 5 Toren in Folge (28:23). Letztendlich kann die SGO zum 26:30 korrigieren, doch der Sieg geht verdient an die Gäste.

Oberlichtenau bedankt sich bei Sven Kretschmar und Stephan Haase, die den Weg von Nürnberg extra in Kauf nahmen, um die ohnehin ersatzgeschwächte SG zu unterstützen.

Am 20. bzw. 21.02. wird es im Pulsnitzer Sportkomplex erneut zum Aufeinandertreffen beider Teams kommen. Dann heißt es im Halbfinale des Ostsachsenpokals erneut - SGO vs. RSV. (sv)

SGO: Hallmann, A. Schäfer im Tor; Schulze (1), Rudolph (2/1), Ziesche (4/2), Hunger (4), R. Schäfer (2), Gretschel, Röntzsch (3), Heimann (6), Haase (3), Kretschmar (1); Trainer: Moschke

RSV: Winter, Wierick im Tor; Lammich (3), Tillich (10/3), Labudde, Jakisch (4), Kröher (2), Ziegenbalg (1), Schneider (1), D. Kutzner, Gnädig (7), T. Schulz, M. Kutzner (2), Käselau