Sportgemeinschaft Oberlichtenau e.V.

Oberlichtenau gewinnt Pokalkrimi

Handball-Ostsachsenpokal (Halbfinale) 20.02.10



SG Oberlichtenau 38 (20)

Radeberger SV 34 (16)



Im Halbfinale des Ostsachsenpolales standen sich am Samstagabend die SG Oberlichtenau und der RSV Radeberg gegenüber. Das Spiel versprach ein spannendes und stimmungsgeladenes Derby zu werden. Die Vorzeichen waren klar: der RSV musste unbedingt das Finale am 2.Mai in eigener Halle erreichen und die Oberlichtenauer wollten die Revanche für die im Januar verlorene Ligapartie. Seit langem konnte der Trainer der SG wieder einmal auf eine volle Auswechselbank zurückgreifen.

Die Begegnung begann temporeich mit leichten Vorteilen für die SG. Im Gegensatz zum Ligaduell spielten die Blauhemden von Anfang an hochkonzentriert. Auch die die zuletzt schwächelnde Abwehr stand kompakt und sicher. Bis zur zehnten Spielminute konnte ein drei Tore Vorsprung heraus gespielt werden. (7:4) Dennoch schlichen sich zusehends Unsicherheiten ins Oberlichtenauer Angriffsspiel. Der RSV nutzte dies und verringerte seinen Rückstand stetig um in der 17min. sogar mit 11:10 in Führung zu gehen. Nun entwickelte sich ein schneller und spielerich sehenswerter Schlagabtausch. Die Zuschauer in der sehr gut gefüllten Pulsnitzer Sporthalle kamen voll auf ihre Kosten. Für die Radeberger begann die Halbzeitpause offenbar schon in der 25.Spielminute. Sehr schwach ausgespielte Angriffe verhalfen der SGO zu mehreren Tempogegenstößen. Beim Spielstand von 20:16 ging es in die Kabine.

Den Beginn der zweiten Hälfte verschlief der RSV ebenfalls komplett. Durch drei Tore in Folge zogen die Blauhemden bis zur 36.min mit 23:16 davon. Durch eine unglückliche Aktion wurde in der 38. Spielminute der wiedererstarkte Spielmacher der SGO, Thomas Kirste, des Feldes verwiesen. Diese Disqualifikation und mehrere Spielminuten in doppelter Unterzahl verunsicherten die Mannen von Ralf Mosche nur leicht. Radeberg konnte den Rückstand zwar verringern aber Oberlichtenau agierte selbst in kritischen Situationen souverän und clever. Beim Stand von 33:31 wurde es zwar nochmals knapp aber der RSV vermochte nicht mehr das Spiel zu drehen.

Einen großen Anteil am verdienten Sieg der SG hatte mit 13! Toren Camillo Heimann, der mit Abstand beste Schütze des Spieles.

Das Finale im Ostsachsenpokal am 2.Mai in Radeberg lautet SG Oberlichtenau – SG Motor Cunewalde2. Diese besiegten im zweiten Halbfinale den HSV 1923 Pulsnitz 2. (tm)



SGO: Hallmann, A. Schäfer im Tor; Schulze (4), Rudolph (/2), Ziesche (1), Hunger (4), R. Schäfer (4), Gretschel, Röntzsch (3), Heimann (13), Kretschmar (1), Kirste (4), Haase (2), Ludwig; Trainer: Moschke